Verständlich schreiben: So schreibst Du Texte, die ankommen
Verständlich schreiben – das ist für viele von uns eine echte Herausforderung. Doch um Deine Kernbotschaften erfolgreich zu vermitteln, ist es wichtig, dass Deine Leser*innen Dich auch wirklich verstehen. In diesem Artikel liest Du, wie Du Texte schreibst, die ankommen!

Form Follows Function – die Form folgt der Funktion

Achte darauf, dass Deine Leser*innen nicht nur Bahnhof verstehen. Foto: von Luciana Sena von Pexels
Hast Du auch schon einmal einen Artikel auf einem Blog oder einen Text auf einer Website gelesen und Dich danach gefragt: Was wollte der oder die Autor*in mir eigentlich damit sagen? Was war der springende Punkt? Was habe ich jetzt davon? Ein solcher Text hat sein Ziel verfehlt.
Verständlichkeit und Klarheit sind die As und Os beim Schreiben!
Du kannst noch so schöne und große Worte verwenden – wenn Deine Leser*innen Dich nicht verstehen, bringt Dir das herzlich wenig. Du kannst mit hochtrabenden Fachbegriffen um Dich werfen – wenn Du sie nicht erklärst versteht Deine Zielgruppe nur Bahnhof.
Darum solltest Du immer die Regel »Form Follows Function« im Hinterkopf haben. In erster Linie ist es wichtig, dass Deine Leser*innen Dich verstehen und Deine Kernbotschaft auch wirklich ankommt (function). Wenn das der Fall ist, kannst Du Dich um die stilistische Gestaltung (form) kümmern.

Verständlich schreiben ist eine Königsdisziplin

Verständlich zu schreiben ist eine der größten Herausforderungen für viele Unternehmer*innen und Selbstständige. Schließlich können die eigenen Angebote, Produkte und Leistungen manchmal ganz schön komplex und schwer zu erklären sein: verschiedene Varianten, Ausnahmefälle, erklärungsbedürftige Hintergründe…
Aber genau das ist die Aufgabe eines guten Textes – Inhalte so leicht und verständlich wie möglich zu transportieren!
Es ist wichtig, dass Deine Kernbotschaft bei Deiner Zielgruppe ankommt. Mit Deinen Worten sorgst Du dafür, dass Deine Wunschkund*innen verstehen, was Du ihnen anzubieten hast – und welchen Mehrwert Du ihnen bietest. Deine Aufgabe ist es, sie von Dir und Deinem Angebot zu begeistern. Das gelingt Dir nur, in dem Du so verständlich wie möglich schreibst.
Wenn Du Dich also das nächste Mal an einen Text für Deine Website oder Deinen Blog setzt, frage Dich: Welchen Wissensstand haben meine Leser*innen? Wo kann ich sie am besten abholen? Und was will ich eigentlich sagen? Begib Dich auf Augenhöhe mit Deiner Zielgruppe und sprich ihre Sprache. So werden Deine Botschaften und Inhalte besser ankommen.

Versetze Dich in Deine Leser*innen hinein

Egal, ob Du für Deine Kund*innen ein Design erstellst, als Coach unterwegs bist oder als Fotograf*in arbeitest – Du bist ein*e Meister*in Deines Fachs. Und das ist wunderbar! Doch diese Expertise kann aber schnell einmal zur Stolperfalle werden. Denn mit der Kennerbrille auf der Nase und den Fachbegriffen auf der Zunge, hängen wir unsere Leser*innen gedanklich schnell ab. Dieses Phänomen nennt man »Fluch des Wissens«.
Hilf mit Deinem Expertenwissen weiter – sorge nicht für Verwirrung!
Du kannst noch so wunderbare, mit Fachbegriffen gespickte Sätze zu Papier bringen – solange Dein Kund*innen Dich und Dein Angebot nicht verstehen, bringt Dich das dem Erfolg nicht näher. Achte darauf, Deinen Kund*innen nicht für dumm zu verkaufen und sie gleichzeitig auf ihrem Wissensstand abzuholen. Greife ihre (potenziellen) Fragen und Herausforderungen auf und hilf ihnen mit Deinem Expertenwissen weiter.
Expertenwissen kann manchmal zur Stolperfalle werden. Foto: Dids von Pexels
Versetze Dich immer wieder in Deine Leser*innen hinein und frage Dich: Versteht meine Zielgruppe mich wirklich? Wenn Du Dir unsicher bist rate ich Dir, Deine Leser*innen und Kund*innnen nach ihrer Meinung zu fragen. Schreibe sie direkt an oder erstelle eine Online-Umfrage. Bitte sie um Feedback zu Deinen Texten oder nach ihren Wünschen. Ganz sicher wirst Du wertvolle Ergebnisse erhalten, die Dich noch besser machen.

Du willst überzeugende und verständliche Texte für Deine Website schreiben?

Mit diesem E-Book lernst Du Schritt für Schritt, wie Du wirklich überzeugende Texte für Deine Website schreibst; die richtigen Worte für Dein Herzensprojekt findest und Deine Vision in die Welt hinausbringen kannst.

Verständlich schreiben – mit diesen 3 Tipps klappt’s 

Verständlich zu schreiben ist einfacher, als Du denkst. Und genau deshalb möchte ich Dir hier drei praktische Tipps mit auf den Weg geben, die Dir das verständliche Schreiben leichter machen:

Tipp 1: Streiche unbekannte Fachbegriffe und ersetze sie

Achte einmal auf Deine tagtägliche Sprache: Welche Worte verwendest Du? Sicher sind einige Fachtermini dabei. Die sind in Deiner Branche zwar ganz geläufig und klar, doch nicht unbedingt bei Deinen Wunschkund*innen. Vielleicht fallen Dir auch Situationen ein, in denen Du von einem oder einer Kund*in aufgefordert wurdest, einen bestimmten Begriff noch einmal zu erläutern.
Liste alle Fachbegriffe auf, die im Zusammenhang mit Deinem Business und Deinen Angeboten vorkommen und Deiner Zielgruppe möglicherweise unklar sind. Setze sie auf die rote Liste! Diese Begriffe haben in der Kommunikation mit Deiner Zielgruppe ab sofort nichts mehr zu suchen. Überlege Dir gleichzeitig, mit welchen anderen Worten Du diese Fachbegriffe ersetzen kannst oder Du sie schnell und einfach erklären kannst.
Dieses Beispiel verdeutlicht, wie einfach Du Fachbegriffe ersetzen kannst:
So nicht: Ich schreibe SEO-optimierte Texte.
Besser: Ich schreibe Texte für Deine Website, die von Suchmaschinen wie zum Beispiel Google gut gefunden werden.

Tipp 2: Schreibe kurze Sätze

Wenn wir sehr tief in unserem Fachgebiet stecken, neigen wir zu Schachtelsätzen. Dann reiht sich eine Information an die nächste und schnell wird der Satz 30, 40 Worte lang. In einer wissenschaftlichen Arbeit mag das unproblematisch sein – aber nicht bei Deinen Businesstexten.
Dadurch, dass wir einen großen Teil unserer Zeit online unterwegs sind, hat sich auch unser Leseverhalten verändert. Nur wenige Prozent der Leser*innnen lesen tatsächlich einen Text von Vorn bis Hinten durch. Mit kurzen, prägnanten Sätzen hältst Du Deine Leser*innen bei Laune – und platzierst Deine Botschaften erfolgreich.
Hier ein Beispiel für Dich:
So nicht: Ich schreibe für Dich Websitetexte, die zu Dir und Deiner Marke passen, sodass Du Deine Wunschkund*innen besser erreichst und sie von Dir und Deinen Angeboten überzeugst, damit Du noch erfolgreicher im Business wirst.
Besser: Ich schreibe Texte für Deine Website, die zu Dir und Deiner Marke passen. So erreichst Du Deine Wunschkund*innen besser, überzeugst sie von Deinen Angebote – und wirst noch erfolgreicher im Business!

Tipp 3: Arbeite mit einem Kundenavatar

Um Deine Leser*innen gedanklich dort abzuholen, wo sie gerade stehen, musst Du sie kennen. Denn schließlich kannst Du sie nur auf Augenhöhe ansprechen, wenn Du weißt, welchen Wissensstand sie haben. Ein Kundenavatar hilft Dir dabei, Dich immer wieder an Deine Wunschkund*innen und ihre Bedürfnisse zu erinnern.
Ein Kundenavatar ist Dein*e wahr gewordene*r Wunschkund*in, eine Projektion Deiner idealen Kund*innen. Mit dieser Fiktion kreierst Du eine Person, die tatsächlich in der Realität existieren könnte. Sie ist so real, dass Du sie Dir vor Deinem inneren Auge vorstellen kannst.  
Wie sind Deine Erfahrungen mit dem verständlichen Schreiben? Fällt es Dir leicht Deine Botschaften klar und präzise auf den Punkt zu bringen? Oder verfällst Du hin und wieder noch dem »Fluch des Wissens«? Teile Deine Erkenntnisse gerne mit mir in den Kommentaren!