Selbstständigkeit: Mit guten Texten erfolgreich sein - Frau Schmitt Schreibt

Zur Selbstständigkeit gehören viele verschiedene Aufgaben. Dazu gehört auch das Schreiben: Für die eigene Website, für Flyer und Postkarten, Pressemitteilungen und Kundenanschreiben, Blogartikel und, und, und. Hier teile ich mit Dir 5 Tipps, die Dir zu Beginn Deiner Selbstständigkeit helfen, ein erfolgreiches Business aufzubauen!

Viele kleine Schritte zum eigenen Business

Du willst Dich selbstständig machen oder hast schon gegründet? Herzlichen Glückwunsch – Du hast den Schritt in eine spannende und aufregende Zeit gemacht! Wahrscheinlich hast Du schon bemerkt, dass zur Selbstständigkeit und beim Aufbau eines eigenen Business viele verschiedene Aufgaben gehören: Kundenakquise, Buchhaltung, Zeit- und Projektmanagement, Steuern, Marketing und Werbung … Vielleicht geht es Dir wie mir damals und Du hattest mit vielen dieser Aufgaben bisher noch nie etwas zu tun. Aber lass mich Dir Mut machen: Du schaffst das!

Was Viele zu Beginn der Selbstständigkeit unterschätzen: Auch gute Texte gehören zum Business dazu. Und die wollen geschrieben werden. Ein Businessplan und die eigene Website, Werbemittel wie Flyer und Postkarten, Pressemitteilungen und Kundenanschreiben, Rechnungen und – ja auch das kommt vor – Mahnungen, Blogartikel, Newsletter und Social Media Posts. Puh. Das ist eine ganze Menge.

Ja, wenn Du Dich selbstständig machst, gibt es viele Punkte zu beachten. Und ja, viel von ihnen bedeuten auch Investitionen. Gerade zu Beginn der Selbstständigkeit muss man da schon ganz genau auf’s Budget achten. Aber: An Deinen Texten zu sparen macht gar keinen Sinn.

Zu Beginn der Selbstständigkeit gilt: Schreiben, schreiben, schreiben

Warum ist das so? Gerade bei der Gründung ist es unerlässlich sich Gedanken über gute Texte zu machen. Rund 57 Prozent der Kund*innen schauen sich zunächst eine Firmenhomepage an, bevor sie die Kaufentscheidung treffen. Wenn Du hier Dein Angebot und seinen Mehrwert nicht klar kommunizieren kannst, werden aus Interessent*innen sicher keine zahlenden Kund*innen. Und genau darauf bist Du doch aus, oder?!

Außerdem sind Deine Texte, zum Beispiel auf Deiner Website, der erste Kontaktpunkt zwischen Dir und Deinen potenziellen Kund*innen; das erste »Hallo«. Sie repräsentieren nicht nur Dich und Deine Leistungen, sondern vermitteln auch Deine Werte und die Vision Deines Unternehmens. Dadurch erreichst Du vor allem die Kund*innen, die auch wirklich zur Dir passen und mit denen Du gerne zusammenarbeiten möchtest.

Das Schreiben der Texte für Dein Business hat noch einen weiteren Nebeneffekt: Erst indem Du Dich schriftlich mit Dir und Deinem Angebot auseinandersetzt, werden Dir Schwachstellen in Deinem Konzept deutlich. Viele meiner Kund*innen konnten so – glücklicherweise rechtzeitig – Gedankenfehler ausräumen.

5 Tipps für Deine Texte in der Selbstständigkeit

Du siehst: Es macht durchaus Sinn, Dich gerade zu Beginn Deiner Selbstständigkeit mit dem Schreiben zu beschäftigen. Schließlich möchtest Du ein erfolgreiches Business aufbauen und Deine Vision in die Welt hinausbringen. Genau darum möchte ich Dir diese fünf Tipps mit an die Hand geben, um gute und authentische Texte zu schreiben!

1. Achte auf ein klar formuliertes Angebot

Ein schwammig formuliertes Angebot hilft Dir nicht zwingend dabei, neue Kund*innen zu gewinnen. Darum ist es wichtig, dass Du den Mehrwert Deines Produktes, Deiner Dienstleistung oder Deines Workshops herausstellst. Schließlich würdest Du ja auch nichts kaufen, von dem Du nicht weißt, was es Dir bringt, oder?!

Versetze Dich in Deine Kund*innen hinein und frage Dich, welche Fragen ihnen durch den Kopf schwirren. Diese gilt es zu beantworten. Achte außerdem auf kurze, klar formulierte Sätze und komm auf den Punkt: Fokussiere Dich auf die wichtigsten Infos.

2. Präsentiere Deine Vision und Deine Werte auf der Über-Mich-Seite

Nutze Sprache und Worte dazu, Deine Markenwerte und Visionen zu vermitteln. Werde Dir klar darüber, wofür Deine Marke steht, welche Werte sie vertritt und wie Du wahrgenommen werden möchtest. Das zu transportieren gelingt zum einen über den Inhalt, also was Du sagst. Zum anderen aber auch über Deine Wortwahl, also darüber wie Du etwas sagst.

3. Mache Dir klar, wer Deine Wunschkunden sind

Deine Zielgruppe zu kennen ist essentiell. Du solltest Deine potenziellem Kund*innen mindestens genauso gut kennen, wie Dich und Deine Marke. Welche Herausforderungen, Wünsche und Probleme haben er oder sie? Wie will er oder sie angesprochen werden? Mache Dir klar: Wenn Du nicht weißt, an wen Du Dich richtest, weißt Du auch nicht, wie Du sprechen bzw. schreiben musst.

4. Suche Dir Unterstützung

Dieser Tipp gilt nicht nur für das Schreiben, sondern im Allgemeinen für Deine Selbstständigkeit: Du musst nicht alles alleine machen und schaffen. Du bist ein Experte oder eine Expertin auf Deinem Fachgebiet – konzentriere Dich darauf. Oftmals hilft es, die Aufgaben auszulagern, die einem keinen Spaß machen oder für die man einfach keine Zeit findet.

Wenn Du Unterstützung bei Deinen Texten brauchst, helfe ich Dir gerne weiter. Für Gründer*innen in den ersten sechs Monaten der Gründung gibt es übrigens einen tollen Founder-Rabatt!

5. Hole Dir Feedback ein

Schreiben ist keineswegs eine einsame Angelegenheit. Gerade im Austausch und durch das Feedback anderer entstehen die überzeugendsten Texte. Wenn Du also nicht weißt, ob Deine Texte verständlich sind: Frag nach. Wenn Du nicht weißt, ob Deine Texte bei Deiner Zielgruppe ankommen: Frag nach.

Je mehr Feedback Du Dir am Anfang einholst, desto besser. Nur wer konstruktive Kritik bekommt, kann sich auch verbessern. In einem Schreibcoaching arbeite ich übrigens direkt mit Dir an Deinen Texten und unterstütze Dich dabei, selber bessere Texte zu schreiben.

Du siehst: Gerade zu Beginn Deiner Selbstständigkeit ist es wichtig, sich mit Deiner Zielgruppe, Deinem Angebot und Deinen Texten zu beschäftigen. Wie sind Deine Erfahrungen – hast Du bereits gegründet? Oder bist du gerade in der Gründungsphase? Schreibe es mir gerne in die Kommentare!