Englische Wörter sind heutzutage aus der deutschen Sprache nicht mehr wegzudenken. Doch stammen tatsächlich alle aus dem Englischen? Oder sind es nicht vielleicht doch deutsche Wortschöpfungen, die man im Englischen so nicht kennt?

Das Kreuz mit den Scheinanglizismen

Bei den Recherchen zu diesem Beitrag bin ich auf den Begriff „Pseudoanglizismus“ oder auch „Scheinanglizismus“ gestoßen. Das bedeutet, dass Wörter, die in der deutschen oder einer anderen Sprache benutzt werden, aus dem Englischen zu kommen scheinen und meist auch englisch ausgesprochen werden. Im englischen Sprachraum sind diese Wörter jedoch entweder unbekannt oder bedeuten etwas anderes.

Was bedeuten die Wörter wirklich?

Sicher kennst Du die folgenden Wörter: Oldtimer, Handy, Smoking, Beamer, Homeoffice

Doch gibt es diese Wörter auch in der englischen Sprache? Und wenn ja, was bedeuten sie dort?

Oldtimer

Nehmen wir den Oldtimer. Wir Deutschen verstehen darunter ein klassisches, antikes Auto. Im Englischen versteht man unter „old-timer“ jedoch einen alten Menschen, einen Alteingesessenen oder einen Veteranen. Das klassische, antike Auto nennt man dagegen „vintage car“ oder „classic car“.

Ein „Oldtimer“ ist im Englischen etwas ganz anderes, als ein altes Auto.
Bild: Pexels

Smoking

Du bist zu einer schicken Veranstaltung eingeladen und willst Dir einen Smoking leihen?

Das englische Wort „smoking“ für sich allein genommen bedeutet „das Rauchen“ oder „rauchend“. Tatsächlich steht das auch im Zusammenhang mit unserem Smoking.

Der Ursprung des Smokings ist das smoking jacket, ein sogenanntes Rauchjackett. Dieses Rauchjackett wurde früher von den Herren übergezogen, wenn sie sich nach dem Essen zum Rauchen zurückzogen.

Heutzutage kennt man das smoking jacket im Englischen vorwiegend unter dem Begriff dinner jacket (britisches Englisch) oder tuxedo (amerikanisches Englisch).

Handy

Wir alle haben es täglich bei uns – das Handy. Doch wenn Du einen Engländer fragst, ob Du sein Handy benutzen darfst (May I use your handy?), wird er aller Wahrscheinlichkeit nach nur verdutzt gucken. Er kennt dieses Gerät als „mobile phone“ oder „cell phone“. Das englische Wort „handy“ bedeutet im Deutschen „nützlich“ oder „praktisch“.

Aber warum nennen wir Deutschen es eigentlich Handy? Es gibt viele Vermutungen, aber keine ist genau belegt. Es gibt wohl zwei Firmen, die diese Wortschöpfung für sich beanspruchen – eine davon ist eine große deutsche Telefongesellschaft – aber Nachweise hierfür gibt es nicht. Fest steht nur, dass das Wort „Handy“ im Jahr 1996 erstmals im Duden stand.

Das Wort „Handy“ stand erstmals im Jahr 1996 im Duden.
Bild: Pexels

Beamer

Das Meeting beginnt. Du bittest deinen amerikanischen Kollegen, den Beamer einzuschalten. Schließlich wollen alle die Präsentation sehen. Der amerikanische Kollege, der der deutschen Sprache zum Glück mächtig genug ist, um zu wissen, was Du meinst, kann sich dennoch ein Schmunzeln nicht verkneifen. Warum?

Als Beamer wird im amerikanischen Slang der BMW bezeichnet. Der Beamer, wie wir ihn kennen, wird im Englischen (data) projector genannt

Homeoffice

Was? Das Wort „Homeoffice“ gibt es im Englischen nicht? Doch, gibt es. Laut dem Oxford Advanced Learner’s Dictionary ist das home office „a room in somebody‘s home that is used for work” (also ein Zimmer in der Wohnung, das zum Arbeiten genutzt wird). Vorsicht ist nur im britischen Englisch geboten, wenn Du die beiden Wörter mit Großbuchstaben beginnst. Mit „the Home Office“ ist nämlich das britische Innenministerium gemeint. Wenn Du also Deinem englischen Brieffreund (gibt es so etwas heutzutage eigentlich noch?) schreibst, dass Du im „home office“ arbeitest, solltest du den Begriff lieber klein schreiben, um Missverständnisse zu vermeiden. 

Homeoffice ist nicht gleich home office.
Bild: Pexels

Diese Aufzählung ist längst noch nicht abschließend, und es gibt noch viele solcher Pseudoanglizismen.

Schreib doch gern in die Kommentare, wenn Du auch welche kennst.

Das ist Anett:

Als „Die Sprachentüftlerin“ arbeitet Anett als freiberufliche Übersetzerin (Englisch -> Deutsch) und Korrektorin.

Auf ihrem Instagramprofil und auf ihrem Blog findest Du jede Menge Tipps rund um die deutsche und englische Sprache.