Schreibtipps

3 richtig coole Satzzeichen

Satzzeichen peppen Deinen Text auf

Satzzeichen können den kleinen, aber feinen Unterschied in Deinen Texten ausmachen – sie sind das Salz in Deiner Textsuppe. Hier stelle ich Dir drei richtig coole Satzzeichen vor.

Sch... Grammatik?!

Großschreibung, Nebensatz, Begleitsatz... okay, ich gebe zu: Es gibt spannendere Themen auf der Welt, als Grammatik. Auch mir hat es in der Schule keinen Spaß gemacht Verben zu deklinieren und im Deutschübungsheft Satzzeichen zu setzen. Ich habe mir wahrlich oft genug die große Pause herbeigewünscht. Wie viele Nachhilfelehrer wohl nur durch die deutschen Satzzeichen ihren Job ausüben können?! Wahrscheinlich denkst Du Dir auch heute noch manchmal: „Sch... Grammatik!“.

Erwischt? Dann solltest Du auf jeden Fall weiterlesen!

Satzzeichen sind das Salz in Deiner Textsuppe

Schreiben ist ein bisschen wie kochen. Es braucht verschiedene Zutaten (Verben, Substantive, Adjektive); man sollte Zeit und Liebe investieren; jedes Gericht wie jeder Text braucht unterschiedlich lange, bis das fertige Ergebnis auf dem Tisch ist. Aber was wäre ein gutes Gericht ohne Gewürze, die das Essen aufpeppen und ihm den richtigen Dreh verleihen? Ziemlich fad.

Genauso ist es mit unseren Texten. Ein langweilig heruntergeschriebener Text ohne Spannung und Würze wird wahrscheinlich eher selten gelesen. Ein unglaublich wirkungsvolles Tool, um mehr Spannung in Deinen Text zu bringen sind Satzzeichen. Komma, Punkt und Strich – sie alle helfen Dir dabei Worte hervorzuheben, Aussagen zu unterstreichen oder eine interessante Wendung aufzunehmen.

3 Interpunktionszeichen, die Deinen Text aufpeppen

Natürlich kann man Satzzeichen nicht wahllos verwenden. Zum einen wollen wir uns alle gemeinsam an die deutsche Grammatik halten, zum anderen ist weniger auch mehr. Dennoch gibt es Interpunktionszeichen, die meiner Meinung nach viel zu selten Beachtung finden. Die wirklich coolen Typen unter den Satzzeichen. Und hier möchte ich sie Dir gerne mit Beispielen vorstellen.

Der Doppelpunkt

Ein Doppelpunkt wird so sehr unterschätzt! Häufig findest Du ihn nur in einem Roman, in dem er Dir anzeigt, dass eine wörtliche Rede beginnt. Aber er kann noch einiges mehr:

 

„Max war ziemlich sauer, denn Moritz hatte seinen letzten Apfel gegessen.“

vs.

„Max war ziemlich sauer, denn: Moritz hatte seinen letzten Apfel gegessen.“

 

Siehst Du, welche Dynamik der Satz auf einmal bekommt. Dir wird erst durch den Doppelpunkt ganz klar, dass es wirklich dramatisch war, dass Moritz den letzten Apfel gegessen hat. Dem zweiten Teil des Satzes wird somit eine viel stärkere Bedeutung zugemessen. Außerdem wird der Satz aufgebrochen und erzeugt ein Spannungsmoment im Lesefluss.

Der Gedankenstrich

Der Gedankenstrich ist eines meiner liebsten Satzzeichen. Ich muss mich meistens zusammenreißen, damit ich nicht meine ganzen Texte damit pflastere. Aber lies selbst:

 

„Wir haben von Äpfeln über Birnen bis hin zu Bananen jede Obstsorte im Portfolio.“

vs.

„Wir haben jede Obstsorte im Portfolio – von Äpfeln über Birnen bis hin zu Bananen.“

 

Ist es nicht toll, wie man mit so einem winzigen Strich einen ganzen Satz aufräumen und auch noch ästhetisch schön gestalten kann. Der Gedankenstrich trennt die Satzteile optisch voneinander und gibt der Aussage viel mehr Gewicht. Was soll ich dazu noch sagen? Ich bin ein Fan.

Das Semikolon

Das Semikolon ist der Underdog der Satzzeichen. Kaum einer bemerkt, geschweige denn verwendet es. Dabei kann es was:

 

„Lisa wandte sich ab. Fast konnte sie hören, wie sein Herz brach.“

vs.

„Lisa wandte sich ab; fast konnte sie hören, wie sein Herz brach.“

 

Ein kleiner, aber feiner Unterschied. Das Semikolon schafft es, dass Lisa weniger kalt und abweisend wirkt. Durch die Verwendung des Semikolons können wir sogar Lisas Zögern aus den Zeilen herauslesen.

Ich freue mich, wenn ich Dir meine Top 3 Satzzeichen ein bisschen näherbringen konnte. Wenn Du jetzt gerne Deine Texte mit ein bisschen mehr Salz aufpeppen möchtest, dann helfe ich Dir gerne in einem meiner Textcoachings!

Alles Liebe
Ann-Christin

Text-Tipps im Newsletter

9 Gedanken zu „3 richtig coole Satzzeichen

  1. Hallo Ann-Christin, bei diesem Beitrag triffst du genau meinen schwachen Punkt. Manchmal habe ich echt Probleme, den richtigen Nerv zu treffen, obwohl ich schon so lange blogge. Man kann zwar versuchen, den Satzzeichen aus dem Weg zu gehen, aber irgendwann sind sie da und wollen in einem Beitrag partout mit eingebaut werden.
    Da hilft es noch nicht mal, einen anderen Satz zu nehmen;-)
    Üben, üben und nochmals üben lautet die Devise.. Oder gleich deinen Beitrag lesen 😉
    Mit diesem Beitrag hast du mir jedenfalls ein großes Stück weiter geholfen, danke schön!
    LG Tina

    1. Liebe Tina, ich danke Dir für Dein liebes Feedback! Ich kann Dich sehr gut verstehen, weil ich auch lange Zeit mit den Satzzeichen gehadert habe (vor allem mit den etwas spezielleren ;-)). Ich freue mich, wenn Dir der Beitrag ein Stückchen weitergeholfen hat. Viel Spaß Dir weiterhin beim Bloggen 🙂 Alles Liebe, Ann-Christin

  2. Liebe Ann-Christin, ich bin gerade erst über deine Seite gestolpert und ich denke, ich werde mich jetzt hier öfter mal rumtreiben, denn: ich finde deine Artikel sehr hilfreich 🙂
    Lg Claudia
    Ps.: Ich bin gerade dabei, einen WordPress-Blog zu erstellen und bin heillos überfordert. Hilfst du bei so etwas auch?

  3. Hallo Ann-Christin,
    sehr lesenswert und hilfreich. Die Beispiele finde ich sehr gelungen. Infolgedessen wird die Bedeutung jedes einzelnen Satzzeichens deutlich. Weiterhin werden Texte dadurch eins: lebendig. Daher setze ich diese Satzzeichen stetig in meine Blogartikel ein.

    Beste Grüße. Ralph

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.